Neues Flaggschiff: MS "POLARIS J"

30.03.2012

Mit der Übernahme ihres jüngsten Neubaus hat die traditionsreiche Reederei Jüngerhans aus Haren (Ems) ihr Neubauprogramm vorerst abgeschlossen. Zugleich wurde mit dem auf der koreanischen Werft Hyundai Samho Heavy Industries gebauten Containerfrachter das neue Flaggschiff der Flotte in Dienst gestellt. MS "POLARIS J" ist das letzte Schiff einer Serie von insgesamt sechs Panmax-Containerschiffen, die insgesamt durch die MPC-Gruppe kontrahiert und von denen vier Einheiten weitervermittelt worden waren.

Das Schiff verfügt bei 249,10 m Länge und 37,40 m Breite auf 13,50 m Tiefgang über eine Trag-fähigkeit von 61.660 Tonnen (tdw) und bietet Stellplätze für 4.644 TEU sowie 560 Anschlüsse für Kühlcontainer. Die Hauptmaschine vom Typ Hyundai-B&W 6S80ME-C9 leistet 27.060 KW und erlaubt eine Geschwindigkeit von bis zu 21,6 Knoten, wobei aufgrund technischer Vorkehrungen auch dauerhaft eine durch Fahrplan und Treibstoffverbrauch optimierte Reisegeschwindigkeit mit entsprechend geringerer Leistung abgerufen werden kann. Durch eine Optimierung des Designs nach dem "wide-beam"-Konzept und eine Anpassung an das neue Panmax-Maß konnte gegen-über den ersten Schiffen der Serie eine höhere Tragfähigkeit und damit eine verbesserte Wirt-schaftlichkeit erzielt werden.

MS "POLARIS J" wird die Werft zunächst in Richtung Singapur verlassen, um dort die für zu-nächst sechs Monate geschlossene Charterbeschäftigung bei MSC anzutreten. "Zweifellos berei-ten die derzeit noch vorherrschenden Bedingungen an den Chartermärkten vielen Reedereien Sorgen. Nicht zuletzt aufgrund der hohen Kosten für Bunker sind wir aber zuversichtlich, dass schon bald vor allem diejenigen Schiffe, die aufgrund innovativer Entwicklungen einen deutlich geringeren Treibstoffverbrauch pro TEU aufweisen, auch wieder auskömmliche Beschäftigungen finden werden", kommentiert Herm Jüngerhans die Beschäftigungssituation.

Die in Haren (Ems) ansässige Reederei wird in vierter Generation von den Brüdern Herm und Stefan Jüngerhans geleitet. Vor 50 Jahren hatte ihr Großvater erstmals einen Schiffsneubau in Auftrag gegeben. Insgesamt wurden seitdem mehr als 100 Schiffe in Fahrt gesetzt, davon rund die Hälfte bisher wieder erfolgreich verkauft. "Wir sehen uns mit unserer jungen und diversifi-zierten Flotte in den beiden Segmenten Container- und Schwergutschifffahrt in verschiedenen Größen- und Leistungsklassen gut aufgestellt und für die Herausforderungen der Zukunft bestens gerüstet", erläutert Stefan Jüngerhans die Flottenstrategie der traditionsreichen Familienreederei.