Schiffsfonds MS "ERIS J" vollplatziert

23.06.2011

Nach weniger als fünf Monaten im aktiven Vertrieb vermeldet die Reederei Jüngerhans die Vollplatzierung ihres aktuellen Beteiligungsangebotes MS "ERIS J". Das moderne Schwergutschiff konnte bereits im November letzten Jahres übernommen werden und seine dreijährige Erstbeschäftigung bei Industrial Maritime Carriers antreten.

"Gemeinsam mit der Oltmann Gruppe aus Leer ist es gelungen, das Eigenkapital in Höhe von 13,36 Millionen Euro innerhalb relativ kurzer Zeit zu platzieren. Es ist damit zum wiederholten Male unter Beweis gestellt worden, dass die Oltmann Gruppe nicht nur über einen außerordentlich guten Marktzugang verfügt, sondern vor allem auch über eine besonders hohe Vertriebskraft", kommentiert Stefan Jüngerhans den Platzierungserfolg.

Angesichts der Finanzmarktkrise hatten einige Marktteilnehmer in der vergangenen Zeit darüber spekuliert, ob es künftig überhaupt noch möglich sein würde, Schiffsfonds zu platzieren. "Mit einem seriösen Angebot und den richtigen Partnern kann man natürlich auch weiterhin Anleger von den Vorzügen einer Schiffsbeteiligung überzeugen", ist sich Stefan Jüngerhans sicher. Er dankte ausdrücklich den Vertriebspartnern der Oltmann Gruppe, aber auch den finanzierenden Bank für ihr Engagement und allen Anlegern für das zum Ausdruck gebrachte Vertrauen.

Durch die guten technischen und wirtschaftlichen Rahmendaten des Beteiligungsangebotes überstieg die Nachfrage nach diesem Fonds zuletzt das verfügbare Volumen. Einige Anleger, die sich erst zu einem späten Zeitpunkt für eine Beteiligung entschieden hatten, kamen somit nicht mehr zum Zuge. Für sie und für alle weiteren Interessenten wird die Reederei demnächst einen Nach-folgefonds auflegen. Dieser wird in ein baugleiches Schwesterschiff investieren, das bei gleichem Baupreis und Chartervertrag auch identische wirtschaftliche Eckdaten aufweist.

Die Reederei Jüngerhans blickt in diesem Jahr auf das vierzigste Jubiläum ihrer ersten Schiffsfonds zurück. In dieser Zeit wurden insgesamt fast 100 Schiffe in Fahrt gesetzt, von denen bisher rund die Hälfte wieder verkauft werden konnte. Die bemerkenswerte Besonderheit dabei: bisher hat kein Schiffsfonds der Reederei Jüngerhans mit einer negativen Rendite abgeschlossen. Mit anderen Worten: bisher hat noch nie ein Anleger eines Jüngerhans-Fonds Geld verloren. Im Gegenteil: bei einer durchschnittlichen Laufzeit von nur 6,9 Jahren ergab sich durchschnittlich ein Vermögenszuwachs nach Steuern von rund 10,4 Prozent.

Gerade für den Projekt- und Schwergutmarkt seien die Entwicklungsperspektiven besonders positiv. "Wir sehen weiterhin eine steigende Nachfrage in diesem Schiffssegment - und das bei einem vergleichsweise geringen Flottenwachstum", erläutert Herm Jüngerhans, geschäftsführender Gesellschafter der Reederei Jüngerhans und verweist auf die aktuelle Studie vom Institut für Seewirtschaft und Logistik (ISL) Demnach seien die Märkte für Projekt- und Mehrzweckfrachter "mittel- und langfristige Wachstumsmärkte".

"Besonders profitieren werden die Mehrzweckfrachter von Projekt- und Schwergutfahrten aus den Ladungsbereichen Offshore und Energie", ergänzt Stefan Jüngerhans, der gemeinsam mit seinem Bruder die Reederei in vierter Generation leitet. So rechnet das Londoner Analysehaus Drewry für den Bereich der Projektladungen bis 2015 mit einem jährlichen Wachstum von rund 11 Prozent, was diesen Nischenmarkt zu einem der am stärksten wachsenden Schifffahrtssegment macht.